Teppiche mit indianer Muster

Agra ist eine weitere bekannte Region für seine natürlichen Farbstoffe und verknoteten Teppiche. Agra Teppiche gehören zu den elegantesten und raffiniertesten mit einfachen Mustern und kühnen floralen Motiven. Jaipur Teppiche werden in mittlerer Qualität mit ca. 100 Knoten pro Quadratzoll hergestellt. Die in Jaipur verwendeten Designs sind in der Regel geometrisch, obwohl es auch andere Designs geben kann. Bhadohi in der Region Varanasi ist für etwa 90% der gesamten Teppichproduktion im Land verantwortlich, und die meisten der hier produzierten Teppiche sind von mittlerer Qualität. Verbesserungen waren in dieser Region bemerkenswert, und die Designs und Muster sind stark von der buddhistischen Religion beeinflusst. Heute ist das Land ein sehr großer Exporteur von billigen, handgefertigten Teppichen, die in der Qualität variieren und sie werden oft mit klassischen persischen und chinesischen Mustern hergestellt. 1526 drang ein Prinz namens Akbar in das Land ein und wurde schließlich Herrscher über die Nation. Nach seiner Eroberung beklagte Kaiser Akbar den Verlust aufwendiger Teppiche und Teppiche, die in anderen Regionen der Welt hergestellt wurden, und so förderte er die Entwicklung des künstlerischen Ausdrucks durch viele Medien, einschließlich Teppichen und Teppichen. Die Teppiche, die während der Herrschaft von Akbar geschaffen wurden, waren mit einer roten Grundfarbe mit exotischem Blues und Grüns verknotet, die die Muster der Teppiche prägten. Die ersten bekannten indischen Teppiche waren im Design sehr ähnlich wie persische Teppiche, obwohl sie sich im Laufe der Jahre zu einem deutlich indischen Design entwickelten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Teppichen verwenden indische Teppiche eine Vielzahl von scharfen, dynamischen Farben, um ein verlockendes und ansprechendes Produkt zu schaffen. Natürliche Farbstoffe wurden aus der Wurzel von Pflanzen, Insekten und Tieren extrahiert, um die schöne Farbpalette in indischen Teppichen zu schaffen. Rosa und Rot wurden aus der Wurzel des Madder extrahiert, während andere Pflanzen wie Gras und Bäume die neutraleren Farben für die Stücke lieferten. In moderneren indischen Teppichen kann jede Farbe im Spektrum in Teppichen verwendet werden, da andere Farbarten eingeführt werden. Indische Teppiche sind überwältigend reich an einer reihe von Mustern, Stilen und Designs auf ihrer borstige Oberfläche. Sie gehören zu den einzigartig charakterisierten Kunstwerken, die sich vor allem durch eine exklusive, tief wahrnehmbare Palette auszeichnen, die auf Rosa, Gelb, Grün und Hellblau basiert. Solche Farben haben am besten auf dem üblichen bläulichen Rot als lac rot bekannt ergänzt. Dieses intensive Rot wurde ausgiebig für das Gelände von Feldern auf Teppich verwendet.

Die lebens- und floralen Designs mit Tierfiguren, begleitet von den epischen Jagdszenen auf dem Teppich, sind dem persischen Stil zu verdanken. Die Entwicklung der indischen Teppiche wurde während der Herrschaft Shahjahans weiter verbessert. Die Muster und Texturen, die in indischen Teppichen verwendet wurden, hatten sich so enorm verbessert, dass indische Teppiche zu den begehrtesten Teppichen der Welt wurden. Pashmina Pfähle wurden verwendet, um den Teppichen eine weichere, glattere Textur zu geben, und Seide wurde auch ein zentrales Element der Teppichproduktion. Floral Muster waren das grundlegende Designelement von Teppichen, die in dieser Zeit entstanden sind. Im Jahre 1658 hatte Kaiser Auranzeb einen bedeutenden Einfluss auf die Künste in Indien, wenn auch nicht ganz positiv. Teppiche gedeihen in dieser Zeit mit den natürlichen Motiven von Blumen, blätternden Reben, geometrischen Mustern und manchmal kalligraphischen Ornamenten, die die Textilien schmücken. Im 16., 17. und 18. Jahrhundert wurden hier viele feine Teppiche aus feinster Schafwolle und Seide mit persischen Mustern gewebt. Die Qualität sank im 19. Jahrhundert und bis zur Mitte des 20.

Jahrhunderts, mit Ausnahme einiger kleinerer Produktionen in den Städten Srinagar, Amritsar und Agra. Andere Teppiche aus Indien werden unter den Namen Amritsar, Bhadohi, Jaipur, Kaschmir, Mirsapur und Srinagar verkauft.