Tarifvertrag fuer den oeffentlichen dienst abk

Die seit 2010 überwiegend verwendete Form von Streitbeilegungsmechanismen ist Mediation, bevor es ein Schiedsverfahren war. Alle Mechanismen zur kollektiven Streitbeilegung werden freiwillig eingeführt. In einer kürzlich durchgeführten qualitativen Studie (Stanojevic und Kanjuo Mrela, 2014) berichtete ein Vertreter der Arbeitgeber im Handwerk und Unternehmertum über die Einführung der Mediation als Instrument der Konfliktlösung in ihrem Tarifvertrag. Das vorherrschende Verhandlungsniveau und die Lohnfestsetzung in Slowenien liegen seit langem auf sektoraler Ebene, aber die derzeitige Entwicklung bei den Tarifverhandlungen ist die Dezentralisierung. Das Ministerium für Arbeit, Familie, Soziales und Chancengleichheit (Ministrstvo za delo, dru`ino, socialne zadeve in enake moénosti ) befasst sich hauptsächlich mit dem sozialen Dialog und den Arbeitsbedingungen, einschließlich Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Seine Ziele sind die Bereitstellung des erforderlichen Rechtsrahmens und der Informations-, Beratungs- und Streitbeilegungsdienste sowie des Mindestniveaus des Arbeitnehmerschutzes durch Rechtsvorschriften. Der Tätigkeitsbereich der Abteilung Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz umfasst die Ausarbeitung von Rechtsakten und anderen Vorschriften über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz und die Zusammenarbeit mit anderen Ministerien bei der Ausarbeitung individueller Verordnungen. Der Staat nimmt auch an nationalen dreiseitigen Konsultationen oder Verhandlungen über wirtschaftliche und soziale Fragen teil und ist Partner in sektoralen dreiseitigen Gremien. Der Staat war als Arbeitgeber stark in die Arbeitsbeziehungen des öffentlichen Sektors eingebunden. Dazu gehören der öffentliche Dienst (staatliche Verwaltung auf zentraler, regionaler und lokaler Ebene), öffentliche Soziale Dienste (wie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Bildung und Kinderbetreuung) und Industrie- oder Handelsunternehmen (wie Postdienste und Eisenbahnen). In Slowenien gibt es keine temporeichen Tarifverträge oder so genannte Trend-Setting-Sektoren, die einen Rahmen für andere Sektoren schaffen.

Derzeit gibt es in der Privatwirtschaft keinen branchenübergreifenden Tarifvertrag. Es gibt keine wirkliche Koordinierung, aber es gibt einige Musterverhandlungen (in verschiedenen Sektoren). Die vertikale Koordinierung spielt auch deshalb eine Rolle, weil die Verhandlungsführer von Arbeitgebern und Gewerkschaften auch unterschiedliche Unternehmen vertreten und damit die für die niedrigeren Ebenen vereinbarten Rechte Auswirkungen auf die höheren Ebenen der Tarifverhandlungen haben.